Zucker – eine Gefahr für Kinder

 

Gesundheit der Kinder durch hohen Zuckerkonsum in Gefahr! Möglicher Ausweg: Unzucker – Xylit!

Dass bei übermässigem Zuckerkonsum die Zähne Ihrer Kinder anfällig für Karies sind, ist hinlänglich bekannt. Zucker ist jedoch nicht nur schädlich für die Zähne Ihrer Kinder, sondern dieser stellt eine Belastung für den ganzen Organismus dar. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat im März 2015 eine Richtlinie veröffentlicht: Wer gesund leben möchte, sollte pro Tag maximal 25g freien Zucker zu sich, was in etwa 6 gestrichenen Teelöffeln entspricht. Damit will die WHO helfen, das weltweite Problem von Übergewicht zu stoppen. Immer mehr Kinder bringen zu viele Kilos auf die Waage und haben dadurch ein erhöhtes Risiko später an folgende Krankheiten zu erkranken:

• Übergewicht
• Diabetes
• Herz-Kreislauf-Leiden

„Wir haben gute wissenschaftliche Beweise dafür, dass ein Anteil an freien Zuckern von weniger als zehn Prozent der Energiezufuhr das Risiko für Übergewicht, Fettleibigkeit und Karies reduziert“, sagt WHO-Experte Francesco Branca.

Anders verhält es sich beim Zucker, der von Natur aus in Obst, Gemüse und Milch steckt. Im Zusammenhang mit seinem Konsum haben Forscher bisher keine negativen Folgen nachweisen können.

Diesbezüglich stellen die sogenannten versteckten Zuckern eine grosse Gefahr dar: Ein Grossteil der Menge, den man Tag für Tag aufnimmt, befindet sich in verarbeiteten Lebensmitteln, die gar nicht als süss angesehen werden.

Zum Beispiel Ketchup: In einem Esslöffel der Ketchup steckt etwa ein Teelöffel Zucker1/6 der empfohlenen Tagesration. Noch kritischer sind Limonaden. Ein 1/2-Liter-Fläschchen Cola (500 Milliliter) enthält 54 Gramm Zucker, mehr als das Doppelte als man am Tag konsumieren sollte. Aber auch mit einem Früchtejoghurt, eine Portion Cornflakes, einem Schoko- und Getreideriegel ist oft schon mehr als der empfohlene Tageswert erreicht.

Es gilt also, den Zuckerkonsum radikal zu reduzieren: Ist dies in unserer heutigen Zeit, mit unserer heutigen Lebensweise überhaupt noch möglich? Es ist in der Tat schwierig. Aber ein sehr interessanter Lösungsansatz ist, den Haushaltszucker konsequent zur einen natürlichen Zuckeraustauschstoff, der aus Holz gewonnen wird, zu ersetzen.

Damit können sie heute beginnen die, den Konsum des ungesunden Zuckers zu minimieren, nämlich mit Unzucker – Xylit. Den Unzucker könne Sie einsetzen wie normalen Haushaltszucker. Eine weitere sehr positive Eigenschaft von Unzucker ist, dass dieser rund 40% weniger Kalorien enthält als Haushaltszucker – bei gleicher Süsskraft wie Zucker.

Schliesslich wurde bereits in den 1970er-Jahren entdeckt, dass Unzucker – Xylit die Zähne nicht schädigt wie Zucker, sondern sogar die Entstehung von Karies, Plaque und Zahnstein stark reduziert wird – deshalb wird Xylit auch viele Zahnpastas und Kaugummis zugesetzt.

Eine genialer Anwendungsbereich von Unzucker – Xylit ist die sogenannte Unzucker-Methode: Mit der Unzucker-Methode können Sie dazu beitragen,

• mit einfachsten Mittel
• auf natürliche Weise sehr
• sehr kostengünsig

die Zahngesundheit von Ihnen und von Ihren Kindern zusätzlich zu verbessern.

Sind Sie Interessiert? Dann tragen Sie über diesen Link Ihre E-Mail-Adresse ein und ich schicke Ihnen einen Link zu einem Video zu, in dem Sie genau erfahren, wie die Unzucker-Methode funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert